Das CJD - Die Chancengeber CJD Offenburg

Aussichtslose und beratungsresistente Fälle!?

Ein praktisches und lösungsorientiertes Konzept im Umgang mit „schwierigen Fällen“

Zielgruppe:
Fachkräfte, die in der sozialen Arbeit, in pädagogischen oder beratenden Handlungsfeldern tätig sind

Ziele:
Wenn Sie in Feldern der sozialen Arbeit tätig sind, werden Sie im Laufe Ihrer Tätigkeit immer wieder damit konfrontiert sein: den sogenannten aussichtslosen Fällen –  viele unserer KollegInnen können von schwierigen Klientinnen und Klienten berichten und wie oft haben Sie in Team- oder Fallbesprechungen, in Supervisionen oder kollegialen Beratungen schon von beratungsresistenten Menschen gesprochen und diese mit dem diagnostischen Etikett „aussichtsloser Fall“ versehen?!

Das auffällige Verhalten hilfebedürftiger Menschen erfährt in Konflikten, z.B. mit Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern oder Mitarbeitenden der jeweiligen Einrichtung, nochmals eine Steigerung. Immer wieder gleiten Auseinandersetzungen allzu schnell auf eine persönliche Ebene ab – mit der Folge, dass sich die Konflikte verschärfen. In der beruflichen Praxis sind daher das eigene Konfliktverhalten und der bewusste Umgang mit schwierigen Situationen am Arbeitsplatz unabdingbare Kompetenzen für die Arbeit mit den angeblich „aussichtslosen Fällen“. Im Seminar steht die Frage nach der Mobilisierung der in den Klientinnen und Klienten angelegten Kräfte und Fähigkeiten im Vordergrund, die vielfach neue, vielversprechende Perspektiven des Helfens eröffnen.

Sie erhalten eine solide Grundlage für den professionellen Umgang mit als „beratungsresistent“ oder „aussichtslose Fälle“ bezeichneten Menschen.

Inhalte:

  • relevante systemtheoretische Theorien zum professionellen Umgang mit scheinbar „aussichtslosen Fällen“ (theoretische Kompetenz)
  • reflektieren von Fragestellungen zur professionellen Haltung und Rollenklarheit beim Umgang mit scheinbar beratungsresistenten Klientinnen und Klienten (Rollenkompetenz)
  • verschiedene Erscheinungsformen von Wegen in die Aussichtslosigkeit und wie sie sich einordnen und mit passenden Interventionen versehen lassen (diagnostische Kompetenz und Interventionskompetenz)
  • professionelle Gesprächsführung in diesem schwierigen Kontext und lösungsorientierte Frage- und Interviewtechniken (Gesprächsführungskompetenz)
  • Bewusstheit und Selbstreflexion bezüglich der Dynamik in der Arbeit mit dieser herausfordernden Klientel
  • Lösungsstrategien, die es ermöglichen, auch zu den Menschen Zugang zu bekommen, die besondere Anforderungen an uns als Mensch und Helfenden stellen

    Anmerkungen:
    Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt. Die Fortbildung kann als Teil der Rehapädagogischen Weiterbildung geltend gemacht werden.

    Referent:   Jochen Leucht, Diplom- Pädagoge, Diplom- Sozialpädagoge,
                     Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Familien- und Paartherapeut,
                     Systemischer Therapeut (DGSF), Leitung von tandem PRAXIS & INSTITUT

    Termin:     07. - 08. November 2019
                     09:00 – 16:00 Uhr
                      

    Ort:           CJD Offenburg

    Kosten:     260,00 € inkl. Seminarverpflegung und Teilnahmebescheinigung

    Weitere Informationen